iceICE ( = In Case of Emergency )

Unter diesem Namen sollte man die Person im Mobiltelefon speichern, welche in Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder erste Hilfe Einrichtung anzurufen ist.

Die Retter und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass bei Straßenunfällen die meisten Verwundeten ein Mobil-Telefon bei sich haben. Bei den Einsätzen weiß man aber nicht, wer aus diesen langen Kontaktlisten zu kontaktieren ist. Ambulanzfahrer haben also vorgeschlagen, dass jeder in seine Kontaktlisten die im Notfall zu kontaktierende Person unter dem selben Pseudo einträgt.

Das international anerkannte Pseudo ist : ICE ( = In Case of Emergency )

Sind mehrere Personen zu kontaktieren, braucht man ICE1, ICE2, ICE3 usw.

Leicht, kostet nichts, kann aber viel bringen.

In Case of Emergency aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie:

ICE ist die Abkürzung für In Case of Emergency (engl. für Im Notfall) und beschreibt eine Initiative, die Mobiltelefon-Nutzern empfiehlt, unter dem Adressbucheintrag "ICE" die Nummer von Angehörigen abzuspeichern, die man in einer persönlichen Notfallsituation (Unfall, Krankheit etc.) informiert wissen möchte. Einsatzkräfte oder das Krankenhaus können dieses private Mobiltelefon dann zu diesem Zweck nutzen. Das Programm wurde im Mai 2005 von Bob Brotchie vom "East England Ambulance Service" ins Leben gerufen. Es verbreitete sich schnell über ganz Großbritannien. Es basiert auf der Erfahrung von Rettungskräften, dass Unfall- oder Krankheitsopfer oft ein betriebsbereites Mobiltelefon bei sich tragen, dass aber hierauf die Rufnummern von Angehörigen oder dem Opfer nahestehenden Personen nicht ermittelt werden können.

hd-ice

Drucken E-Mail