P1000543Atemschutzleistungsprüfung in Gold

Beim 5. Atemschutzleistungsbewerb in Gold am 23. u. 24.11.2012 ist erstmals auch ein Atemschutztrupp der FF-Lieboch angetreten. Nach einer intensiven Vorbereitungszeit wurde das vor 4 Jahren gestecktes Ziel - diese für den Atemschutzeinsatz sehr praxisnahe Leistungsprüfung - in der "Königsdisziplin" Gold mit einen Trupp (besteht aus 4 Personen) erfolgreich ereicht.

2008 wurde von unserem Atemschutzwart HBM Martin DWORSCHAK die Initiative geboren mit Atemschutzgeräteträger der FF-Lieboch an Atemschutzbewerben teilzunehmen. 8 Kameraden der FF-Lieboch errangen 2008 das Atemschutz-Leistungsabzeichen (AS-LA) in Bronze, sowie 2010 das AS-LA in Silber (jeweils nach einer Wartezeit von 2 Jahren kann man zu einer höheren Stufe antreten). Bezüglich von Terminkollisionen, sowie nicht zu 100% erfüllte Vorraussetzungen konnte 2012 leider nur mit einem Trupp zur AS-LP in Gold 2012 angetreten werden. (In der Zwischenzeit haben natürlich weitere Trupps an AS-Leistungsprüfungen teilgenommen)

5. Atemschutzleistungsprüfung in Gold am 23. u. 24.11.2012 in der Feuerwehr- u. Zivilschutzschule Lebring
311 von 360 Punkte - Trupp Lieboch mit:

Gruppen-Kommandant BM Wolfgang KUPRIAN
Atemschutz-Truppführer OLM Martin ORTNER
Atemschutz-Truppmann 1 OLM Thomas DWORSCHAK
Atemschutz-Truppmann 2 OBI Wilhelm PITSCH


Ein besonderer Dank - des gesamten Trupps - gilt an dieser Stelle unserem Atemschutzwart, welcher bei jeder unserer Übungen "als Hauptbewerter" anwesend war, Geräte und Masken gereinigt u. geprüft, unzählige Atemluft-Flaschen gefüllt, sowie sehr viele andere "Kleinigkeiten" für und erledigt hat!!!

Der gesamte Trupp hat sich natürlich bereit erklärt, unserem Atemschutzwart auch in Zukunft bei der Ausbildung und den Übungen für weitere Trupps tatkräftig zur Seite zu stehen.

 

Sinn dieser Leistungsprüfung ist es eine bestmögliche Vorbereitung für den Atemschutzeinsatz im Ernstfall zu gewähren. Hierzu sollte jedes Truppmitglied die benötigte und richtige Trageweise der persönlichen Schutzausrüstung (Einsatzbekleidung, Feuerwehrgurt, Brandschutzhaube,...), das richtige Aufnehmen des schweren Atemschutzgerätes sowie die richtige und wichtige Zusatzausrüstung (Handlampen, Rettungsleine, Funkgerät,...) intus bekommen. Neben der persönliche Vorbereitung jedes Truppmitgliedes, spielt vor allem das Zusammenarbeiten des Trupps eine große Rolle. Hauptaugenmerk richtet sich auf das richtige Arbeiten und das Einhalten einer Sollzeit. Das Erreichen von Bestzeiten bei den Stationen ist nicht erwünscht und wird nicht bewertet. Auch im Erstfall ist das sichere und richtige Arbeiten für die zu rettenden Personen, Sachgüter, aber auch für den Atemschutztrupp selbst (über-)lebenswichtig!

 

Kurzbeschreibung der 5 Stationen:

1. Station: Fragen aus dem Atemschutzgebiet schriftlich beantworten

2. Station: Aufnehmen des schweren Atemschutzgerätes und der Zusatzausrüstung

3. Station: Menschenrettung mittels schweren Atemschutzgerät

4. Station: Brandbekämpfung mittels schweren Atemschutzgerät und HD-Rohr

5. Station: Einsatzbereitschaft des schweren Atemschutzgerätes - mit allen Überprüfungen - wieder herstellen

zum Gesamtbericht - Sachbereich "Atemschutz" - hier

20121124B P1000539

P1000543